EX-TB Studie

Identifikation und Evaluation von Biomarkern zur Beurteilung des Therapieansprechens bei der extrapulmonalen Tuberkulose

Etwa ein Drittel der Weltbevölkerung ist latent oder aktiv mit Mycobacterium tuberculosis infiziert. Im Jahr 2017 wurden in Deutschland insgesamt 5.486 Tuberkulosen registriert, was einer Inzidenz von 6,7 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohnern entspricht (Robert-Koch-Institut). Die Lunge ist zwar das am häufigsten betroffene Organ, dennoch ist anteilig ein Anstieg der extrapulmonalen Tuberkulose zu verzeichnen. Insbesondere bei der extrapulmonalen Tuberkulose werden zum Teil protrahierte Verläufe gesehen. Verlässliche Verlaufsbiomarker gibt es bei der extrapulmonalen Tuberkulose nicht. 

Seit Juli 2018 können an der Uniklinik Köln Patienten innerhalb der "EX-TB Studie" behandelt werden. Die Studie dient der Identifikation von Biomarkern zur Erfolgskontrolle eines Therapieansprechens bei Vorliegen einer extrapulmonalen Tuberkulose. Im Rahmen der Studie werden klinische Daten erfasst und es erfolgen regelmäßig Blutentnahmen zur Bestimmung verschiedener Biomarker.
 

Wir würden uns freuen, wenn Sie an unserer Studie mitwirken! 

Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

Dr. Isabelle Suárez, Uniklinik Köln
Telefon +49 221 478- 98594
E-Mail isabelle.suarez@uk-koeln.de

Priv.-Doz. Dr. Dr. Jan Rybniker, Uniklinik Köln
Telefon +49 221 478-89611
E-Mail jan.rybniker@uk-koeln.de


 

Nach oben scrollen